Ausstellung Transmission (15.2. - 30.3.2021)

Ausstellung: Transmission - Texte als Fundstücke

Assemblagen von Marion Kahnemann

15. Februar bis vsl. 30. März 2021 

Dreikönigskirche - Haus der Kirche (Hauptstr. 23 | 01097 Dresden)

Mo bis Fr | 11 bis 15 Uhr

Ist möglicherweise Kunst
Foto: Marion Kahnemann, Sprache I, 2019, Acryl auf Holz

Marion Kahnemann arbeitet zum größten Teil mit Fundstücken, die von Menschen gemacht und von deren Gebrauch geprägt sind – jedes mit seiner eigenen Geschichte, weggeworfen von Menschen. Dabei geht es ihr darum, diesen Objekten ihren menschlichen Kontext zurückzugeben – auch, wenn es nun ein anderer ist. Daneben erkundet sie die Möglichkeiten der Interaktion von Textlichem und Visuellem. Der Umgang mit Texten ist Teil eines längeren Prozesses, in welchem sie das Gefundene zueinander in Beziehung setzt. Das Gefundene kann Objekte, Materialien, Texte, Geschichten, Erfahrungen, Begegnungen, „Vergegnungen“ oder auch nur einfache Entdeckungen während des Schaffens umfassen. Daraus ergibt sich eine Art Dia-,Tria- oder Tetralog – quasi ein Gespräch zwischen den verschiedenen Materialien, den Farben, Formen, Texten, Subtexten, ihr selbst, dem*der Betrachter*in usw.
 
Neben biblischen und rabbinischen Texten rückten in den letzten Jahren zunehmend die Lyrik und Prosa von Else Lasker-Schüler, Rose Ausländer, Yehuda Amichai und Peter Weiss ins Zentrum ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. Marion Kahnemann ist Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Dresden. Dort sollte ihre Ausstellung im vergangenen Frühjahr ursprünglich zu sehen sein. Bedingt durch die Coronaviruspandemie war es damals und ist es aktuell noch nicht möglich.
 
Mehr dazu in der Dreikönigskirche - Haus der Kirche und bei Marion Kahnemann.
Ein Interview mit der Künstlerin finden Sie HIER

Der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie beim Besuch der Ausstellung die AHA-Regeln. Sie sind herzlich willkommen!

Eine Veranstaltung von der Dreikönigskirche - Haus der Kirche